Erbrechen und Durchfall bei Katzen – Ursachen, Symptome und Behandlung

Erbrechen und Durchfall bei Katzen

Durchfall bei Katzen ist ein Problem, über das die meisten Katzenbesitzer nicht sprechen möchte, doch für Katzen kann es noch schwerwiegender sein. Wenn du das Katzenklo deiner Katze reinigst, kannst du feststellen, ob es Anlass zur Sorge gibt.

Abwehrmechanismus des Körpers

Wenn der Körper etwas schnell loswerden muss, wird die Darmtätigkeit beschleunigt und die Wasseraufnahme aus dem Darm reduziert. Durchfall ist daher ein wichtiger Abwehrmechanismus und der Durchfall klärt sich normalerweise von selbst auf. Es ist also durchaus möglich, dass deine Katze etwas gegessen hat, das nicht für ihren Bauch bestimmt ist. Daher besteht kein Grund zur Sorge.

Es können aber selbstverständlich auch bestimmte Viren und Krankheiten, eine Ernährungsumstellung oder eine Nahrungsmittelallergie einen Durchfall auslösen. Bei solchen Ursachen klärt sich der Durchfall möglicherweise nicht so schnell auf. Da bei Durchfall eine Menge Flüssigkeit aus dem Körper ausgeschieden wird, können Anfälle von Durchfall, die länger als 24 Stunden andauern, schnell Dehydratation verursachen.

Reaktion auf giftiges Essen

Überlege dir, was deine Katze in den letzten 24 Stunden gegessen hat. Hat sie im Müll gestöbert oder vielleicht etwas Milch getrunken? Aufgrund des hohen Laktosegehalts kann auch Milch Durchfall bei Katzen verursachen. Diese akute Form der Vergiftung, kann jedoch auch ziemlich ernst sein, je nachdem, was und wie viel die Katze konsumiert hat.

Es gibt mehrere Nahrungsmittel, Pflanzen und andere Gegenstände, die für Katzen giftig sind, doch zu den häufigsten gehören:

  • Alkohol
  • Schokolade
  • Rosinen
  • Kaugummi, der Xylit enthält
  • Rattengift
  • Aloe Vera Pflanze
  • Rohe Pflanzen aus der Kartoffelfamilie

Rufe sofort den Tierarzt an, wenn schwerer (wässriger) Durchfall länger als 24 Stunden andauert oder wenn Durchfall schlimmer wird, blutig ist oder von anderen Symptomen wie Erbrechen, Fieber oder Schwierigkeiten beim Gehen begleitet wird. Wenn deine Katze jedoch nur leichten Durchfall hat, kannst du sie auch zu Hause behandeln.  

Durchfall bei Katzen – diese Hausmittel können helfen

Es gibt einige Hausmittel, die du ausprobieren kannst, wenn du den Durchfall deiner Katze zu Hause behandeln möchtest. Alles beginnt mit einer Ernährungsumstellung, obwohl du dazu zuerst deinen Tierarzt konsultieren solltest, wie auch bei allen genannten Hausmitteln. Katzenfutter enthält häufig Farbstoffe und andere künstliche Inhaltsstoffe, die dazu führen können, dass der Darm der Katze schwerer arbeiten muss, um diese zu verarbeiten. Die Umstellung zu einer natürlicheren Ernährung kann dazu beitragen, die aktuellen Probleme zu lösen. 

Du kannst es auch erwägen, deiner Katze hausgemachte Nahrung zu geben, bis der Durchfall aufhört. Zwei Teile gekochter weißer Reis, gemischt mit einem Teil gekochten Huhn, sind leicht zu verdauen. Einige Katzen meiden den Reis, stattdessen kann auch Kartoffelpüree verwendet werden. Katzenfutter auf Reisbasis ist auch in den meisten Zoofachgeschäften erhältlich.

Manchmal reicht auch eine 12 bis 24-stündige Fastenzeit, bis sich der Magen und Darm deiner Katze beruhigt. Wenn die Katze nichts ist, gibt es nichts zu verarbeiten und der Durchfall sollte verschwinden. Wenn du jedoch mit der Fütterung fortfährst, beginne mit einer milden Reismischung und reduziere langsam die Menge der Reismischung, bis die Ernährung wieder aufs normale kommt.

Auf Flüssigkeitsverlust achten

Es ist wichtig, dass eine Katze mit Durchfall auch weiterhin viel trinkt und Zugang zu viel frischem Wasser hat. Abgesehen von Flüssigkeitsverlust verliert eine Katze mit Durchfall wichtige Nährstoffe und Elektrolyte, die für die Nervenfunktion unerlässlich sind. In dem Fall kannst du deiner Katze auch Pedialyte geben – ein Elektrolytgetränk für Säuglinge und Kinder, dass du einfach mit Wasser mischen kannst. Komme aber nicht auf die Idee, auf eigene Hand rezeptfreie Durchfallprodukte für Menschen zu verwenden.

Da sie mit Fell bedeckt sind, fehlt den Katzen eine effiziente Möglichkeit, sich abzukühlen. Katzen beseitigen überschüssige Hitze durch ihre Pfoten, doch wenn die Temperatur zu hoch ist, könnte die Katze einen Hitzschlag haben. Auch bei einem Hitzeschlag kann es zu Erbrechen oder Durchfall kommen, wobei in schlimmeren Fällen die Anfälle sogar in ein Koma übergehen können. 

Erbrechen bei Katzen

Der Begriff Gastroenteritis bedeutet soviel wie Magenverstimmung und kann auf Entzündung von Magen und Darm hindeuten. Genauso wie bei Menschen kann die Gastroenteritis auch bei Haustieren durch eine Vielzahl zugrunde liegender Probleme verursacht werden, die von geringfügig bis ernst und lebensbedrohlich sind.

Das Erbrechen weist normalerweise auf eine Reizung des Magens und des oberen Dünndarms hin, während Durchfall auf eine Irritation entlang des Darmtrakts hindeuten kann. Aber das sind natürlich nur Verallgemeinerungen.

Symptome und Ursachen je nach Art des Erbrechens oder des Durchfalles

Je nach Art des Erbrechens oder des Durchfalles, lässt sich auch mehr über die Ursachen erfahren.

  • Fremdmaterial wie Knochen, Blätter, Gras, Spielzeug oder Müll können in erbrochenem Material gesehen werden, falls Katzen diese willkürlich fressen. Erbrochenes Material, das dunkles, körniges Material enthält, das wie Kaffeesatz aussieht, kann zu Reizungen oder Blutungen im Magen führen.
  • Kot, der dunkel ist oder wie Teer aussieht, kann auf Blutungen im Magen oder im Darm hindeuten. Das Blut wird verdaut, weshalb es eine so dunkle Farbe annimmt.
  • Durchfall, der wässrig oder mit Schleim bedeckt ist, bedeutet typischerweise ein Problem im Dickdarm – dem Organ, das für die Absorption überschüssiger Feuchtigkeit aus dem Stuhl verantwortlich ist.
  • Streifen von rotem, unverdautem Blut im Kot deuten auf ein Problem im Verdauungstrakt hin, typischerweise im Dickdarm oder im Rektum.

Diagnose 

Beim Besuch des Tierarztes teilst du ihm alle wichtigen Informationen mit, wie etwa die oben angegebenen Zeichen. Beobachte die gastrointestinale Aktivität deines Haustieres, um die Menge, Häufigkeit und das Aussehen von Erbrechen oder Durchfall zu beschreiben. Wenn möglich, nehme auch eine Probe davon zum Tierarzt mit. 

Der Tierarzt wird möglicherweise auch wissen wollen, ob dein Haustier normale Wassermengen trinkt, einen normalen Appetit hat und sich ansonsten gut verhält. Nach einer körperlichen Untersuchung muss der Tierarzt möglicherweise auch einige diagnostische Tests durchführen, wie z. B.:

  • Blutproben, um nach Organproblemen wie Nierenerkrankungen zu suchen
  • Kotuntersuchung zur Untersuchung auf Darmparasiten oder andere Anomalien (häufig müssen mehrere Proben untersucht werden)
  • Röntgenbilder vom Bauchraum, um nach Massen, Fremdkörpern oder Anzeichen von Verstopfung zu suchen
  • Ultraschalluntersuchung des Abdomens zur näheren Betrachtung des Darms und anderer Bauchorgane
  • Abhängig von den Ergebnissen dieser Tests können spezifischere Diagnosetests empfohlen werden

Behandlung

Bei Fällen von leichtem Erbrechen oder Durchfall reicht in der Regel die häusliche Grundversorgung. Es wird empfohlen, die Nahrung für 24 Stunden einzuschränken, damit der Magen-Darm-Trakt ruhen kann. Wenn du einen jungen Welpen, ein Kätzchen oder ein Haustier hast, bei dem bereits ein anderes medizinisches Problem vorliegt, frage dennoch deinen Tierarzt, ob dies eine sichere Option ist. 

Sobald die Anzeichen verschwinden, kann mit kleinen Mengen an leicht verdaulichen Nahrungsmitteln wie gekochtem Huhn und Reis oder einer verschreibungspflichtigen Darmdiät begonnen werden. Wenn Parasiten das Problem sind, können im Allgemeinen Medikamente verschrieben werden, um den Zustand zu behandeln.

Falls die Gastroenteritis schwerwiegend oder langanhaltend war oder von anderen Anzeichen einer Erkrankung begleitet wurde, kann der Tierarzt Flüssigkeit intravenös oder unter die Haut geben, um vor Austrocknung zu schützen. Manchmal werden Medikamente verschrieben, um den Magen-Darm-Trakt zu beruhigen und den Erpressungsdrang zu verringern. In einigen Fällen wird ein Krankenhausaufenthalt für die fortgesetzte Behandlung und Beobachtung empfohlen. Wenn das zugrunde liegende Problem nicht festgestellt werden kann, kann der Tierarzt eine unterstützende Behandlung (wie Flüssigkeiten und Medikamente) empfehlen, die dem Körper bei der zur Heilung verhilft.

Leider sind nicht alle Fälle von Erbrechen oder Durchfall einfach und leicht zu behandeln. Diese Zustände können manchmal ein Zeichen für ernstere Probleme sein, wie Leber- oder Nierenversagen, Diabetes, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, schwere Virusinfektionen oder allergische Darmerkrankungen. Auch einige Krebsarten können Erbrechen und Durchfall verursachen, insbesondere wenn ein Tumor den Darm abklemmt und Darmverschluss verursacht oder die Strukturen des Magens oder Darms beschädigt.

Intestinale Obstruktion kann mit starken Schmerzen, Erbrechen und Anstrengung verbunden sein, um den Stuhlgang zu leiten, wobei jedoch nur geringe Mengen an Stuhlgang verabreicht werden, häufig mit Blut. Dies ist ein echter Notfall, der eine sofortige Operation erfordert, um die Blockade zu entfernen, bevor der Darm aufplatzt oder irreparabel beschädigt wird.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.